Der Stand im Lameco Eskrima Orehenal
Ein Stand in einer kämpferischen Auseinandersetzung, wenn man das Geschenk bzw. den Luxus hat, in dieser Situation einen einnehmen zu können, ist eine stark personalisierte Körperposition, die trotz aller Persönlichkeit im L-E-O einigen wichtigen Regeln unterworfen ist.

Da das L-E-O ein sehr aggressives System ist, bei dem man versucht, schon die erst erkennbare Blöße beim Gegner zu nutzen und kampfentscheidenden Schaden am Kopf bzw. Rumpf zu erzielen, spiegelt sich diese Aggressivität auch im gewählten Stand. Einer dieser Punkte ist z.B. der nach vorne ausgerichtete hintere Fuß mit angehobener Ferse. Durch diese frontale Fußstellung erzielt man einen besseren Abdruck vom Boden für die schnelle Vorwärtsbewegung in die Reichweite hinein, in der man den Schaden verursachen kann. Der bessere Abdruck wird dadurch erzielt, daß die Energie, die durch die angehobene Ferse und die damit erzeugte Spannung, die im hinteren Bein entwickelt wird nahezu direkt an den Boden übertragen werden kann, da durch die frontale Fußstellung kein Energieverlust durch "wegknicken" der Gelenke des hinteren Beins entsteht (Stichwort: Knautschzone). Als Vergleichsbild kann man sich das eines Sprinters heranziehen, nach vorne orientiert und bereit aus seiner Position heraus explosiv zu starten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Gewichtsverteilung. Es sollte etwa mittig zwischen beiden Beinen verteilt sein, mit einer leichten Tendenz zum vorderen Bein. Hierdurch bleibt die Möglichkeit erhalten alle diagonalen, horizontalen und vertikalen Bewegungslinien gleich zu nutzen.

Diese Punkte sind auch, soweit es möglich ist, während der Schrittarbeit zu beachten um eine angebotene Blöße nicht ungenutzt verstreichen zu lassen, da man vielleicht gerade zu "plattfüßig" nach einem Schritt zu stehen kam und deswegen nicht rechtzeitig durchstarten kann bevor sich die vorhandene Lücke in der gegnerischen Position wieder schließt.

Bei all diesen vorgegebenen Einzelheiten bleibt allerdings zu beherzigen, daß der Stand eine individuelle Angelegenheit bleibt. Der Abstand zwischen den Füßen, die relative Höhe der Position, usw. ergeben sich allesamt aus so persönlichen Faktoren wie z.B. Beinlänge, Gewicht und Körpergröße. Damit ist der "ideale" Stand für jeden einzeln und getrennt zu ermitteln.

- P.S.